Neue Räume für die Laborarbeit und die Zahnbehandlung
Renovierung der 7 alten Häuser der Dispensary

In den Jahren 2004 bis 2006 wurde ein neues Haus auf dem Gelände der Dispensary in Kitandililo gebaut. 
In diesem Haus werden die Laborarbeiten durchgeführt. Im rechten Teil dieses Hauses wurden Räume für die Zahnbehandlung eingerichtet. 

Zusätzlich ist es möglich gewesen, die 7 alten Häuser der Dispensary zu renovieren. Diese Häuser wurden 1993 gebaut. 
Die Hausmauern wurden jetzt auch außen verputzt und gestrichen. 
Viele Holzbalken in den Dachstühlen wie auch die Tür- und Fensterstöcke sind zum Teil durch Termiten angegriffen gewesen. 
Das Wellblech war zum Teil bereits durchgerostet und das Dach entsprechend undicht. 
Einige Häuser wurden 1993 als Notbehelf errichtet. Es war damals notwendig, schnell und kostengünstig entsprechenden Wohnraum für das Personal anzubieten. Dieser Notbehelf wurde nun ausgemerzt, die Häuser wurden angemessen vergrößert.

Diese großen baulichen Maßnahmen wurden durch die großartige Unterstützung des Hilfswerk Deutscher Zahnärzte ermöglicht.


Der Bereich der Dispensary von Kitandililo.
Links ist das Gästehaus für die Angehörigen der Patienten, in der Mitte das neue Haus mit Labor und Zahnbehandlung.
Rechts zwei Wohnhäuser für die Krankenschwestern.


Die Bauarbeiten im Jahr 2005


Laborhaus die Rückseite. Rechts der Wassertank

Der Eingang für die künftigen Räume der Zahnbehandlung

Die Fenster- und Türstöcke werden gleich mit eingemauert.

Der Dachstuhl wurde gesetzt 
und die Wellblechplatten werden befestigt.

An unterschiedlichen Orten werden die Steine geformt und gebrannt. Mit dem Fahrrad kommt alles zu den Baustellen.


Der Neubau!
Links das Labor mit sanitären Einrichtungen. 
Rechts der Bereich für die Zahnbehandlung.


Hier ist der Bereich des Labors zu sehen. 
Neben der rechten Türe ist eine Plakette zu erkennen. 
Genauer können Sie diese Plakette 
auf den nächsten beiden Bildern betrachten. 


Hier befindet sich die Sponsortafel noch in Ismaning.
Sie wurde von Frau Dietlinde Majewski erstellt.
 

Das Laborhaus vom Gästehaus bzw. der Zufahrt aus gesehen. 
Oben links ist der 1993 errichtete alte Teil der Dispensary zu sehen. 
Im Hintergrund erkennen Sie das Häuschen mit dem Stromgenerator.

Das Laborhaus von der entgegengesetzten Seite aus fotografiert. 
Rechts ist der Wassertank zu sehen. 
Die Kinder stehen am Brunnen. 
Dieser Brunnen ist ca. 28 Meter tief. 
Das Generatorhaus ist unmittelbar rechts daneben. 

Die Rückseite. 
Hinter den beiden Fenster links wird die Zahnbehandlung vorgenommen.
Das erste Fenster auf der Längsseite: Warteraum für die Patienten.
Das kleine Fenster ist die Toilette. 
Die nächsten beiden Fenster rechts gehören zum Labor.

Rechts das Fenster zum Zimmer für den Zahnarzt.
Die beiden Fenster hinten in der brauen Wand 
gehören zur alten Dispensary. 
Daneben links die stationären Behandlungsräume.

Hier ist das Haus für die stationäre Behandlung 
und die Entbindungsstation (links) zu sehen. 

Diese Lausmädls und der Lausbub werden sicher dankbar sein, dass die Krankenstation so manches aufgeschlagene Knie versorgt.
Ob diese Kinder in der Krankenstation 
das Licht der Welt erblickt haben?

Jetzt kommen die Wohnhäuser. 
Der Arzt, die Krankenschwestern 
und der Laborassistent wohnen unmittelbar bei der Krankenstation.
Drei Schwesternhäuser,
das Haus für den Laborassistenten,
Gästehaus für die Angehörigen der Kranken, 
Alte Dispensary
Haus mit der Geburtenstation und der stationären Behandlung
Haus des Leiters der Krankenstation, Herrn Dr. Mgaya

Das sind die Häuser der bisherigen Krankenstation gewesen. 

Neu ist das Haus für das Labor dazu gekommen.


Das Schwesternhaus ohne Dach. 
Auf der linken Seite sehen Sie einen Kabelstrang.
Auf den nächsten Bildern ist dieser Kabelstrang auch zu sehen. 

Das Schwesternhaus. Gerade wird das Dach entfernt. 

Das Schwesternhaus hat nicht nur ein neues Dach 
und einen schönen Verputz erhalten. 
Ein schöner Innenhof mit Lagerräumen und schützender Mauer bieten mehr Lebensqualität und Sicherheit.

Der Sohn von Schatzmeister und Evangelist, 
Herrn Berenick Kihombo.

Zwei weitere Schwesternhäuser.


Es sind wirklich zwei unterschiedliche Häuser, 
es ist an der Türschwelle zu erkennen.

In diesem Haus wohnt der Laborassistent Herr Mtenzi mit seiner Familie. Früher ist es das Wohnhaus von Familie Mgaya gewesen. 

Familie Mtenzi

Mama Mtenzi und Herr Julius Mtenzi


Frau Roda Njogola. Sie wird von 2005 bis 2007 zur Zahnarzthelferin ausgebildet. 
Die Ausbildung wird in Makete durchgeführt.
Herr Julius Mtenzi. Er ist der Laborassistent der Krankenstation. 


Herr Mtenzi durchläuft zur Zeit mehrere Ausbildungen: 
Es sind folgende Bereiche: Englisch, Buchführung und Weiterbildung als Laborassistent.

Das Gästehaus. Rückansicht mit der Küche und dem Lagerraum.
Diese 4 Bilder zeigen das Wohnhaus von Familie Mgaya. 
Oben links der Wohnbereich, 
Oben rechts das Tor in Richtung Krankenstation.
Links das Haus mit der Küche und den Lagerräumen.
Unten der Ausgang in Richtung Kirche. 
 

Wir bitten um Sachspenden

Ihre Kraft wird benötigt Erbitten fachliche Unterstützung Erhaltene Hilfe
Spendenkonto der Evang. Kirchengemeinde: Verwendungszweck Kitandililo   
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg   IBAN: DE88702501500110612900   BIC: BYLADEM1KMS

Bitte wenden Sie sich an das Evang. Luth. Pfarramt Gabrielkirche Ismaning - Rafaelkirche Unterföhring                              EMail des Pfarramts
 
Pfarrer Carsten Klingenberg
Diakon Robert Stolz

 
Dr. Schmitt Str. 10 85737 Ismaning Tel.: 
089 - 96 65 66
Fax.: 
089 - 96 202 567  
Dekanate Anschriftenliste Bücherliste Bildergalerie Linkliste Sitemap Impressum


Seite weiterempfehlen

Wir freuen uns,wenn Sie direkt mit uns Kontakt aufnehmen:   Friedemann Wurm und Michael Gaertner    K i t a n d i l i l o @ a o l . c o m


Seite weiterempfehlen