Förderkreis Tanzaniahilfe
Evang. Kirchengemeinde
Gabrielkirche Ismaning - Rafael-Kirche Unterföhring
Gemeindepartnerschaft mit Kitandililo / Südtanzania

Geschichte Wünsche Startseite aktuelles Projekt Ismaning Kitandililo


Kurzbeschreibung der Partnerschaft


Seite weiterempfehlen


Julia und Philipp in Kitandililo und Ilembula 
Bericht (21.3.2006)

Krankenhaus der Luth. Kirche Tanzania
Ilembula / Südtanzania 21.03.2006 16:32:47 Westeuropäische Normalzeit

Hallo Herr Wurm und Frau Majewski,

Inzwischen sind wir in Ilembula angekommen und haben Zeit, den versprochenen Bericht ueber unseren Aufenthalt in Kitandililo zu verfassen.

Zunaechst moechten wir uns nocheinmal fuer diese einmalige Gelegenheit bedanken, die sie uns ermoeglicht haben, noch dazu auf so unkomplizierte und spontane Weise.

Nach einer langen und erlebnisreichen Fahrt von Nairobi ueber Daressaalam nach Makambako erhofften wir Mr Mgaya bei der Busstation anzutreffen. Allerdings war es auch nur  eine sehr vage Hoffnung, da wir ihm lediglich am Abend zuvor eine sms schickten in der wir unsere Ankunft ankuendigten. Da er nicht da war erinnnerten wir uns daran, dass das Buero der Kirche in der Naehe sei, worauf wir es aufsuchten und auch prompt Erfolg hatten. Der neue District Pastor, seine Frau und der Sekretaer des Pastors hiessen uns sehr warm und herzlich willkommen und nachdem wir einen Tee getrunken und im Gaestebuch unterschrieben hatten fuhren wir alle gemeinsam  nach Kitandililo. Wie Sie wissen ist die Strasse ja nicht die Beste und der Hoehepunkt der Reise war das gemeinsame Schieben des Pickups ueber eine lehmige Steigung. .

Unsere Ankunft war dann auch eine grosse Ueberraschung weshalb wir auch die erste Nacht im Haus des Pastors Mr Chatanda einquartiert wurden und dort liebevoll und gastfreundlich verpflegt wurden. Am meisten beeindruckt waren wir wirklich von der unglaublich warmen und herzlichen Art mit der wir empfangen wurden, obgleich wir ueberraschend und mitten in der Nacht vor dem Haus auftauchten. 

Wir waren auch untroestlich darueber, dass Mr Mgaya auf Grund eines Missverstaendnisses offenbar am Morgen vor unserer Ankunft einige Stunden am Zug auf uns gewartet hatte. 

Schon am Abend unserer Ankunft hatten wir die Gelegenheit mit Mr Mgaya, Mr Chatanda, Mr Kihombo und auch Mr Udope ( der neue Cashier und Laborassistent der Dispensary) ein kleines Kennenlerngespraech zu fuehren. Am naechsten Tag zogen wir in das Gaestehaus der Dispensary um, das fuer uns sehr liebevoll und mit Koechin vorbereitet worden war.  An das Gefuehl, von einer Frau staendig bekocht und umsorgt zu werden konnten wir uns zwar nie richtig gewoehnen, aber Mr Mgaya hat schon Recht wenn er sagte, dass wir nur mit offenem Feuer wohl verhungert waeren. Zur Dispensary haben wir natuerlich am meisten zu erzaehlen, da wir dort taeglich von 9-14:30 “arbeiteten”  und uns auch sonst sehr viel dort aufhielten.

Das neue Gebaeude in dem sich das Labor befindet ist zwar noch ziemlich leer, aber der Plan es mal als Zahnarztpraxis, Labor und HIV-Beratungsstelle zu nutzen hat uns gut gefallen. Auch jetzt wird dort schon der ein oder andere Zahn gezogen und Mr Mgaya unterrichtet eigentlich taeglich ein bis  2 Stunden seine 4 Schueler. Auch Julia konnte da ein bisschen helfen indem sie sich als Englischlehrerin einen Namen machte. Natuerlich arbeitet auch Mr Udope bereits und diagnostiziert mithilfe von Mikroskop und Handzentrifuge fleissig Malaria und andere fiese Parasiten. Mr Mgaya leitet die Dispensary wie sie ja wissen sehr souverän, mit viel Weitblick und grossen Plaenen und wir sind der Meinung, dass er das ihm anvertraute Geld in der besten erdenklichen Weise einsetzt. 

Die Dispensary ist Anlaufspunkt fuer Menschen auch aus weit entfernten Doerfern und das liegt sicher zum Grossteil an der Arbeit von Mr Mgaya und seinem Team. Besonders angetan waren wir auch von der Hebamme Mrs Lupenza. Einmal kamen viele Muetter mit Neugeborenen zum Impfen, Wiegen und Durchchecken, und fuer uns war es ein besonderes Erlebnis unter der Aufsicht von Mrs Lupenza das erste mal Impfungen durchfuehren zu koennen. Als wir sahen wie sie den Muettern alles genau erklaerte dachten wir gleich daran, dass Sie, Herr Wurm uns einmal sagten, dass eine starke Frau fuer die Erwachsenenbildung noetig sei. Wir glauben beide, dass Mrs Lupenza durchaus sehr viel Potential hat, auch wenn das leider oft in Anwesenheit von Maennern uebersehen wird. Es hat uns auch sehr gefreut, Mr Mgaya bei der Uebersetzung von einigen deutschen Texten und trotz unserer Unerfahrenheit auch in Computerdingen tatkraeftig helfen zu koennen. So ist Mr Mgaya jetzt stolzer Besitzer eines Bildschirmschoners der seinen Namen in Regenbogenfarben anzeigt. Er hatte viele Fragen auch zu Geraeten und auch einige Wuensche, die wir alle notiert haben und Ihnen am besten persoenlich uebergeben. Zusammen uebrigens mit 6 Filmen und einigen Briefen die Sie ueber das Neueste aus Ihrer Partnergemeinde aufklaeren sollen.

Ansonsten hatten wir nachmittags und abends viel Gelegenheit , meist in
Begleitung von Mr Mgaya und Mr Udope die sich sehr ruehrend um uns gekuemmert haben, das Dorf und seine Menschen kennenzulernen. Auch das war eine sehr beeindruckende Erfahrung. Die Landschaft ist wunderschoen, die Menschen interessiert und freundlich und die Natur sehr gruen, da wir gluecklicherweise in der Regenzeit hier sind.

Als wir extra zur primary school des Dorfes liefen um Fotos mit den Trikots zu machen waren wir umringt von 600 Schuelern, die hauptsaechlich mit offenen Muendern und offenen Augen um uns rumstanden. 

Der Gottesdienst Sonntags hat uns auch sehr beeindruckt, obgleich wir in Deutschland eher zu den selteneren Kirchgaengern gehoeren. Dort wurden wir auch den Dorfbewohnern vorgestellt und einer der drei Choere sang extra uns zu Ehren ein Lied. Wie bereits erwaehnt beeindruckte uns die gastfreundliche Art der Menschen besonders vor allem wenn man die wirtschaftlichen Verhaeltnisse bedenkt unter denen die meisten dort zu leiden haben.

Auch Ihr gut durchdachtes Tierprojekt scheint bestens zu florieren, so konnte man sich kaum im Umkreis des Pfarrhauses bewegen ohne ueber ein Schwein, eine Kuh oder ein Huhn zu stolpern. 

Mr Mgaya hat uns mit seiner liebevollen Art wirklich beeindruckt und uns zu allem Ueberfluss auch noch bis hierher nach Ilembula begleitet. 

Es war wirklich eine tolle Erfahrung und wir sind dankbar dafuer, dass Sie uns das ermoeglicht haben.  

Vielen Dank und bis bald, liebe Gruesse aus Ilembula, Ihre Julia und Philipp

 

Wir bitten um Sachspenden

Ihre Kraft wird benötigt Erbitten fachliche Unterstützung Erhaltene Hilfe
Spendenkonto der Evang. Kirchengemeinde: Verwendungszweck Kitandililo   
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg   IBAN: DE88702501500110612900   BIC: BYLADEM1KMS

Bitte wenden Sie sich an das Evang. Luth. Pfarramt Gabrielkirche Ismaning - Rafaelkirche Unterföhring                              EMail des Pfarramts
 
Pfarrer Carsten Klingenberg
Diakon Robert Stolz

 
Dr. Schmitt Str. 10 85737 Ismaning Tel.: 
089 - 96 65 66
Fax.: 
089 - 96 202 567  
Dekanate Anschriftenliste Bücherliste Bildergalerie Linkliste Sitemap Impressum


Seite weiterempfehlen

Wir freuen uns,wenn Sie direkt mit uns Kontakt aufnehmen:   Friedemann Wurm und Michael Gaertner    K i t a n d i l i l o @ a o l . c o m


Seite weiterempfehlen