Bericht über die Krankenstation Kitandililo 
seit ihrer Gründung 1993. 

Erstellt durch Herrn Dr. Mgaya, Leiter der Krankenstation in Kitandililo / Südtanzania (Auszüge)
Aus dem Englischen übersetzt von Frau Schatz, Ismaning

Die Krankenstation Kitandililo befindet sich im Bezirk Makambako in der südlichen Diözese. Sie gehört den Bewohnern von Kitandililo und untersteht der Verwaltung der Evang.-luth. Kirche der Gemeinde Kitandililo. Das Dorf hat rund 4.000 Einwohner.

Die Krankenstation Kitandililo wurde am 8. November 1993 gegründet und wurde von den Dorfbewohnern mit Hilfe unserer Partnerschaft mit der Evang.-luth. Kirche in Ismaning/Unterföhring, Deutschland, errichtet.

Vor dem Bau der Krankenstation gab es für die Dorfbewohner große Probleme mit der Krankenversorgung. Sie mussten für eine ärztliche Behandlung, selbst bei kleineren Krankheiten, eine lange Reise auf sich nehmen (über 30 km zu Fuß zur Krankenstation in Makambako oder ca. 80 Km zum Krankenhaus in Ilembula). Auch Kinder und Schwangere mussten diese weite Entfernung in Kauf nehmen. Nachdem die Dorfbewohner darunter lange Zeit gelitten hatten, beschlossen sie, ihre eigene Krankenstation zu bauen. 

In der Krankenstation sind fünf Leute beschäftigt. 

Nachstehend werden die Beschäftigten seit 1993 genannt:

    
NACH OBEN

Ärzte:   

   

Nov. 1993 – Sept. 1999 
Sept. 1999 – Aug. 2001
Aug. 2001 – heute
Hosiana Mgaya
Vicent Mhagama
Hosiana Mgaya
Hebammen: 


  

Nov. 1993 – Feb. 1997 
Feb. 1997 – Okt.1998
Okt. 1998 – Juli 2000
Juli 2000 – heute                
Neema Kagamga
Mary Nyengo
Lucy Sanga
Mary Mangula
Krankenschwestern:

  

Nov. 1993 – Dez. 1999
Dez. 1999 – Apr. 2000
Apr. 2000 – heute
Mary Mhapa
Consolata Kigunga
Rohda Njogola
Kassier:
Kassier und Laborant:
Nov. 1993 – Sept. 1995
Sept. 1995 – heute
Matrida Chanika
Julius Mtenzi
Nachtwächter: Nov. 1993 – heute Peter Ngapemba
Leistungsspektrum der Krankenstation:
  1. Behandlung aller Patienten, sofern eine Behandlung möglich ist.

  2. Versorgung von Kleinkindern (bis zu 5 Jahren) und Schwangeren (Klinik).

  3. Geburtshilfe (Betreuung Schwangerer während der Geburt).

  4. Zahnärztlicher Notdienst

  5. Laborleistungen

  6. Familienplanung

  7. Allgemeine Gesundheitsaufklärung in der Gemeinde über verschiedene Krankheiten, Vorsorge, Hygiene und Gesundheitsaufklärung an Schulen.

Anzahl der Patienten pro Jahr:
Jahr 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Summe
Anzahl der Patienten 3120 2437 2698 3084 2945 2679 2228 2638 21829
Geburten 56 50 59 66 64 60 53 70 478
Die zehn häufigsten Erkrankungen:

1. Malaria

2. Infektion der oberen Luftwege

3. Lungenentzündung

4. Durchfallerkrankungen (einschl. Dysenterie)

5. Wurmbefall

6. Hautkrankheiten

7. Augenentzündungen

8. kleinere Operationen

9. Entzündungen des Mundraums

10. Infektion der Harnwege

Es gibt in in Kifumbe und Manga zwei weitere staatliche Krankenstationen. 

Andere Patienten kommen aus diesem Dorf (aus dem Einzugsbereich). Sie haben die freie Wahl zwischen der staatlichen und der kirchlichen Krankenstation.

Betrieb der Krankenstation:
Die Krankenstation muss verschiedene Arbeiten erledigen: Einkauf von Arzneimitteln, Zahlung der Löhne an die Beschäftigten. Die Dorfbewohner spielen in unserer Partnerschaft und der Krankenstation eine große Rolle.

Die häufigen Wechsel der Verwaltung der Krankenstation waren ein Problem. Bis 1998 unterstand die Krankenstation dem Krankenhaus von Ilembula, dann wurde sie der Bezirksverwaltung unterstellt. Seit Anfang dieses Jahres wird sie von der Kirchengemeinde Kitandililo verwaltet.

Wir haben kein eigenes Kapital. Die Einnahmen der Krankenstation bestehen ausschließlich aus den Gebühren, die die Patienten entrichten. Die Hilfe seitens der Partnerschaft war für Gebäude gedacht, da wir für Gebäude kein Budget haben. Manchmal ist es schwierig für alle Kosten der Krankenstation aufzukommen.
Die Krankenstation besteht aus folgenden Gebäuden:

Wir haben 5 Gebäude: zwei für die Krankenstation und drei für die Beschäftigten. Alle Gebäude sind in relativ gutem Zustand, obwohl bei den meisten etwas fehlt. Die Dorfbewohner haben mit viel Arbeit den derzeitigen Zustand herbeigeführt. Unsere Partnerschaft (Ismaning) hat einen großen Beitrag geleistet. Ohne sie wäre dies nicht möglich gewesen.

Nachstehende Tabelle informiert über die Kosten aller Gebäude unter Angabe der auf die einzelnen Gebäude entfallenden Beträge (In Tansanischen Schillingen =  TSH)
(800  TSH = 1,- €; 400  TSH = 1,- DM)

Jahr Gebäude Dorf
(Kirchengemeinde sowie politische Gemeinde Kitandililo)
Krankenstation Staat Partnerschaft
(Evang. Kirchengemeinde Ismaning / Unterföhring bzw. durch sie vermittelt)
1993 Alte Krankenstation 1.000.200 TSH
(1.250,25 €)
------ ------ 400.000 TSH
(500,00 €)
1993 Wohnhaus für Krankenschwester 360.000 TSH
(450,00 €)
------ ------ -------
1994 Wohnhaus für Arzt 270.000 TSH
(337,50 €)
23.000 TSH
(22,75 €)
------ 291.000 TSH
(363,75 €)
1996 Wohnhaus für Laborant 207.000 TSH
(258,75 €)
15.000 TSH
(18,75 €)
------ 280.000 TSH
(350,00 €)
2001 Angebaute Krankenstation 700.000 TSH
(875,00 €)
1.052.000 TSH
(1.375,00 €)
240.000 TSH
(300,00 €)
850.500 TSH
(1.063,12 €)
  SUMME 2.527.200 TSH
(3.171,50 €)
1.090.000 TSH
(1.362,50 €)
240.000 TSH
(300,- €)
1.821.500 TSH
(2.276,87 €)

Die farbigen Wolldecken wurden von 10 Frauen aus Ismaning hergestellt. Herzlichen Dank an Frau Neff und ihr Team.

Strom, Krankenbetten und Wasser:

Letztes Jahr vermittelte unsere Partnergemeinde Ismaning/Unterföhring die Finanzierung eines Stromprojekt mit Solarenergie und einem Generator, 14 Betten mit Matratzen und eine Wasserpumpe mit einem Wassertank. 
Die Kosten wurden von der
  Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
 übernommen
Die Kosten betrugen 10.750 DM, was 4.300.000  TSH entspricht.

 Verwendung des Geldes:    
Projekt  TSH

Generator/Motor 1.596.000 1.995,00
Wasserpumpe/Leitung/Simtank (Wassertank) 615.000 768,75
Solarenergie (eigenes System) 600.000 750,00
Krankenbetten/Matratzen (14) 630.000 787,50
Transport 246.000 307,50
Allgemeine Installation 803.000 1.003,75
Gesamtkosten 4.490.000 5.612,50
Die Krankenstation Kitandililo selbst trug 190.000  TSH (237,50 €) zu diesem Projekt bei.

Der Generator wurde vom Hilfswerk Deutscher Zahnärzte gestiftet.  

oben links: Das Generatorhaus mit dem Wassertank
Die Rückseite der Krankenstation:
Von links: Wassertank mit Generatorhaus, das Haus im Hintergrund bewohnt die Krankenschwester. In der Mitte der 1. Teil der Krankenstation aus dem Jahr 1993. Der kleine Bau ist das Büro. Am rechten Bildrand ist der Neubau mit jeweils 8 Krankenbetten für die Frauen und Männer sowie die Entbindungsstation. 
Fortbildung:

Mit Hilfe unserer Partnerschaft Ismaning gelang es der Krankenstation, einen Beschäftigten im Rahmen einer Fortbildung vom Klinikassistenten zum Klinikleiter (2 Jahre) ausbilden zu lassen.
Probleme:
1.            Kapital für den Betrieb der Krankenstation
Wir haben Finanzierungsprobleme beim Betrieb unserer Krankenstation.
2.            Unterbringung
Dies ist ein Problem für unsere Krankenschwester und die Verwandten der Patienten, wenn sie die Patienten versorgen. Sie haben weder einen Platz zum Kochen noch zum Schlafen. Für die Krankenschwester gibt es kein Haus.
3.            Transport
Die Transportwege sind schlecht. Die meisten Dinge, die die Krankenstation benötigt, gibt es in Makambako, das über 30 km von Kitandililo entfernt ist. Wir müssen oft nach Makambako fahren. Wir haben 3 Fahrräder, von denen 2 kaputt sind. Außerdem ist eine Radfahrt nach Makambako sehr anstrengend. Was normalerweise 1 Tag oder einige Stunden dauern würde, dauert wegen der schwierigen Verhältnisse 2 bis 3 Tage. 
4.            Laborleistungen

Hier ist die vollständige Ausstattung des Labors zu sehen.Ein altersschwaches Mikroskop müsste schon längst durch ein Binokulares Mikroskop ersetzt werden. Kennen Sie jemanden, der so ein Mikroskop für die Krankenstation spenden möchte?

   

 

 

 

 

  

Das Labor ist schlecht ausgestattet. Wir haben eines der ältesten Lichtmikroskope (Monokular), das nicht sehr gut ist. Wir haben keine anderen Geräte zur Bestimmung des Hämoglobins, der Untersuchung von Speichel, der Zählung weißer Blutkörperchen und Blutsenkungen, zur Feststellung der Erythrocytensedimentierungsrate (ESR), Blutzucker, Eiweiß etc.

Bisherige Leistungen:

-   Wir haben das Problem der Krankenversorgung für unsere Leute reduziert, 
       indem wir alle möglichen Krankheiten behandeln, die man in der Krankenstation behandeln kann, 
       und indem wir eine Mutter-Kind-Klinik eingerichtet haben, Labordienste und Geburtshilfe,
       Zahnbehandlungen, Familienplanung und Gesundheitsaufklärung anbieten.

-      Es ist uns mit der tatkräftigen Unterstützung und mit Hilfe der Partnerschaft gelungen, 
        eine Station für Patienten aufzubauen.

-       Es ist uns gelungen, die Krankenstation zu betreiben. Wir haben Arzneimittel gekauft, die Löhne an die 
        Beschäftigen gezahlt und andere Ausgaben der Krankenstation gezahlt.

      Mit Hilfe der Partnerschaft ist es uns gelungen, einen Beschäftigten (Hosiana Mgaya) im Rahmen einer 
        Fortbildung vom Klinikassistenten zum Klinikleiter ausbilden zu lassen.
Besucher:

Die Krankenstation wurde regelmäßig von verschiedenen Verantwortlichen und anderen Gästen besucht; die Fachaufsicht aus dem staatlichen Krankenhaus des Bezirks Njombe und andere Regierungsangestellte kommen fast jeden Monat. Auch die Verantwortlichen aus dem Luth. Krankenhaus aus Ilembula besuchen uns. Wir bekommen auch Besuch von unseren Partnerschaftsgästen aus Ismaning und München-Ost. 

Zukunftspläne:

-     Wir wollen alle Gesundheitsdienste einrichten, die von einer Krankenstation angeboten werden, vor allem
         Laboruntersuchungen.

-        Wir planen, zwei (2) Häuser für die Verwandten von Patienten und die Krankenschwester zu bauen. 
          Damit wollen wir in diesem Jahr beginnen.

-        Wir planen, die Krankenstation in ein Gesundheitszentrum auszubauen (langfristige Planung).

Glückwünsche und Danksagungen:

-      Glückwunsch an die Dorfbewohner, die so tatkräftig beim Bau der Krankenstation mitgewirkt haben 
          und sich nun daran erfreuen.

-         Glückwunsch an die Staatsführer für ihren Beitrag zum Bau und Betrieb der Krankenstation. 
           Glückwunsch an den Bezirksmediziner und anderen Verantwortliche, insbesondere an den 
           Premierminister Muheshimiwa (ehrenwerter) Jackson M. Makwetta für seinen großen Beitrag.

-          Glückwünsche an die Leiter des Luth. Krankenhauses in Ilembula, die Leiter des Bezirks und der 
           Kirchengemeinde für ihre Besuche, wenn sie in der Nähe der Krankenstation waren.

-           Schließlich besonderen Glückwunsch und Dank an unsere Partnerschaft von Ismaning/Unterföhring 
            und dem Dekanat München-Ost, die sich täglich um unser Leben bemühen und einen großen Beitrag zu
            dem Bau und der Entwicklung unserer Krankenstation geleistet haben. 

-           Außerdem gilt unser Dank der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte  (Dr. Klaus Winter und Dr. de Cassan).

NACH OBEN

Wir bitten um Sachspenden

Ihre Kraft wird benötigt Erbitten fachliche Unterstützung Erhaltene Hilfe
Spendenkonto der Evang. Kirchengemeinde: Verwendungszweck Kitandililo   
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg   IBAN: DE88702501500110612900   BIC: BYLADEM1KMS

Bitte wenden Sie sich an das Evang. Luth. Pfarramt Gabrielkirche Ismaning - Rafaelkirche Unterföhring                              EMail des Pfarramts
 
Pfarrer Carsten Klingenberg
Diakon Robert Stolz

 
Dr. Schmitt Str. 10 85737 Ismaning Tel.: 
089 - 96 65 66
Fax.: 
089 - 96 202 567  
Dekanate Anschriftenliste Bücherliste Bildergalerie Linkliste Sitemap Impressum


Seite weiterempfehlen

Wir freuen uns,wenn Sie direkt mit uns Kontakt aufnehmen:  
Friedemann Wurm und Michael Gaertner    K i t a n d i l i l o @ a o l . c o m


Seite weiterempfehlen